Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Öffentliche Defis könnten Herztod oft verhindern

MÜNCHEN (dpa). Eine flächendeckende Versorgung mit Defibrillatoren könnte nach Einschätzung von Medizinern gut ein Drittel aller plötzlichen Herztode vermeiden.

"Verantwortliche sollten bundesweit verpflichtet werden, an Plätzen mit großen Menschenansammlungen einen Defibrillator vorzuhalten", forderte Professor Eckart Fleck, Direktor am Herzzentrum in Berlin, beim Kardiologie-Kongreß ESC in München. In Österreich und Norditalien habe sich der breite Einsatz von Defibrillatoren als sehr erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »