Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Öffentliche Defis könnten Herztod oft verhindern

MÜNCHEN (dpa). Eine flächendeckende Versorgung mit Defibrillatoren könnte nach Einschätzung von Medizinern gut ein Drittel aller plötzlichen Herztode vermeiden.

"Verantwortliche sollten bundesweit verpflichtet werden, an Plätzen mit großen Menschenansammlungen einen Defibrillator vorzuhalten", forderte Professor Eckart Fleck, Direktor am Herzzentrum in Berlin, beim Kardiologie-Kongreß ESC in München. In Österreich und Norditalien habe sich der breite Einsatz von Defibrillatoren als sehr erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »