Ärzte Zeitung, 03.09.2004

Öffentliche Defis könnten Herztod oft verhindern

MÜNCHEN (dpa). Eine flächendeckende Versorgung mit Defibrillatoren könnte nach Einschätzung von Medizinern gut ein Drittel aller plötzlichen Herztode vermeiden.

"Verantwortliche sollten bundesweit verpflichtet werden, an Plätzen mit großen Menschenansammlungen einen Defibrillator vorzuhalten", forderte Professor Eckart Fleck, Direktor am Herzzentrum in Berlin, beim Kardiologie-Kongreß ESC in München. In Österreich und Norditalien habe sich der breite Einsatz von Defibrillatoren als sehr erfolgreich erwiesen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »