Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 13.05.2005

Op bei asymptomatischer Carotis-Stenose?

Viele Neurologen raten davon ab / Um einen Schlaganfall zu verhindern, müssen 90 Patienten operiert werden

BERLIN (gvg). Sollten Patienten mit asymptomatischer Carotis-Stenose operiert werden? Trotz Studien, die dieses Vorgehen nahelegen, raten viele Neurologen derzeit eher davon ab.

Die Unsicherheit bei dieser Frage ist auf zwei große, randomisierte Studien aus den 90er Jahren aus den USA und Großbritannien mit insgesamt fast 5000 Teilnehmern zurückzuführen. Die Probanden wiesen jeweils mindestens 60prozentige Engstellen der Arteria carotis interna auf, ohne dadurch Beschwerden zu haben.

    Patienten mit ulzerierten Plaques sollten operiert werden.
   

Bei konservativer Behandlung errechnet sich aus den gepoolten Daten beider Studien ein Fünf-Jahres-Risiko für ein zerebrovaskuläres Ereignis oder einen Todesfall von 11,5 Prozent, sagt Privatdozent Dr. Darius Nabavi von der Uni Münster. Wurde operiert, lag das Risiko nur bei sechs Prozent, wie Nabavi auf dem Deutschen Ärztekongreß in Berlin sagte.

Trotzdem rät der Neurologe seinen Patienten von einer Operation in neun von zehn Fällen ab. Zum einen ist wegen der insgesamt geringen Häufigkeit von Ereignissen in dieser Patientengruppe der absolute Nutzen einer Operation gering: Um einen Schlaganfall zu verhindern, müssen 90 Patienten operiert werden.

Zum anderen gelten die guten Ergebnisse nur bei einer Komplikationsrate der Operation von maximal drei Prozent. "Bereits bei einer Komplikationsrate von vier Prozent ist der Nutzen aufgehoben", so Nabavi. In der Breite seien aber eher Komplikationsraten von fünf bis sechs Prozent realistisch.

Stärker als der Durchschnitt profitieren Patienten von einer Operation, bei denen die Stenose innerhalb eines halben Jahres um mindestens zehn Prozent zunimmt. Auch Patienten mit ausgeprägtem vaskulärem Risikoprofil und inhomogenen, ulzerierten Plaques seien Kandidaten für eine Operation. "Alle anderen sollten wir über die Studienlage aufklären und dann versuchen, sie von einer Operation abzubringen", so Nabavi.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »