Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärztliche Allgemeine, 26.05.2005

6000 Herzsportgruppen -- ein großer Schritt zum Ziel 10 000

Sie werden von vielen Patienten akzeptiert und haben sich längst durchgesetzt: In Deutschland gibt es mehr als 6000 ambulante Herzsportgruppen. Eine flächendeckende wohnortnahe Versorgung ist allerdings vor allem in den neuen Bundesländern noch längst nicht gesichert.

Hessen ist Spitze, wenn es um die Versorgung mit ambulanten Herzsportgruppen geht. 15 Gruppen pro 100 000 Einwohner - das ist eine überzeugende Zahl, sagt der Gießener Sportmediziner Professor Paul E. Nowacki. Zum Vergleich: Thüringen ist mit 3,5 Herzsportgruppen auf 100 000 Einwohner Schlußlicht aller Bundesländer.

Wie sich Herzgruppen in Deutschland seit 1977 entwickelt haben
Herzsport im Aufwind: Zahlen der Gesellschaft für Prävention und Reha von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR).

6293 Herzsportgruppen gab es Ende des vergangenen Jahres in Deutschland, 10 000 Gruppen wären für eine bundesweite Versorgung nötig, sagt Nowacki, der 1976 in Gießen erstmals eine eigene Gruppe aufgebaut hat.

Ambulante Herzsportgruppen werden für Patienten mit koronarer oder einen anderen Herzkrankheit meist in Vereinen angeboten. Die Teilnehmer treffen sich meist einmal die Woche. Mit dabei: ein ausgebildeter Übungsleiter und ein kardiologisch erfahrener Arzt.

Gemeinsam mit den Patienten machen sie Bewegungstherapie und Entspannungsübungen oder führen Gruppengespräche etwa zu Fragen der Ernährung. Bewegungstherapie als wesentlicher Bestandteil des Programms ist eine ärztlich verordnete, der Leistungseinschränkung der Patienten angepaßte körperliche Aktivität. Die Verantwortung für die gesamte Therapie liegt beim behandelnden Arzt.

Im Oktober 2003 ist eine Rahmen-Vereinbarung über den Rehasport und das Funktionstraining in Deutschland in Kraft getreten. In der gesetzlichen Krankenversicherung ist der Leistungsumfang des Rehasports in Herzgruppen bei chronischen Herzkrankheiten auf 90 Übungseinheiten festgelegt worden. Sie können in einem Zeitraum von insgesamt 24 Monaten in Anspruch genommen werden.

Wo gibt es Herzsportgruppen? Einen guten Überblick bieten die Landesbehinderten-Sportverbände. Kontakt über den Deutschen Behindertensportverband im Internet: www.dbs-npc.de (fuh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »