Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Rimonabant - Effekt hält an

Zwei-Jahres-Studie belegt Senkung von KHK-Risiko

NEW YORK CITY (Rö). Die günstigen Effekte des neuen Wirkstoffes Rimonabant auf mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren sind langfristig nachweisbar. Dies bestätigen die jetzt veröffentlichten Zwei-Jahres-Daten der Placebo-kontrollierten RIO-North America-Studie (JAMA 295, 2006, 761).

An der Studie haben über 3000 übergewichtige oder adipöse Patienten mit Hypertonie oder Dyslipidämie teilgenommen. Wie Dr. F. Xavier Pi-Sunyer vom St. Luke’s-Roosevelt Hospital in New York City berichtet, war bei den Patienten, die während der ganzen Studie mit 20 mg Rimonabant behandelt waren, im Vergleich zu Placebo das HDL-Cholesterin um 9,5 Prozent gestiegen, die Triglyzeride waren um 7,4 Prozent gesunken und der Bauchumfang hatte um vier Zentimeter abgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »