Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 16.02.2006

Rimonabant - Effekt hält an

Zwei-Jahres-Studie belegt Senkung von KHK-Risiko

NEW YORK CITY (Rö). Die günstigen Effekte des neuen Wirkstoffes Rimonabant auf mehrere kardiovaskuläre Risikofaktoren sind langfristig nachweisbar. Dies bestätigen die jetzt veröffentlichten Zwei-Jahres-Daten der Placebo-kontrollierten RIO-North America-Studie (JAMA 295, 2006, 761).

An der Studie haben über 3000 übergewichtige oder adipöse Patienten mit Hypertonie oder Dyslipidämie teilgenommen. Wie Dr. F. Xavier Pi-Sunyer vom St. Luke’s-Roosevelt Hospital in New York City berichtet, war bei den Patienten, die während der ganzen Studie mit 20 mg Rimonabant behandelt waren, im Vergleich zu Placebo das HDL-Cholesterin um 9,5 Prozent gestiegen, die Triglyzeride waren um 7,4 Prozent gesunken und der Bauchumfang hatte um vier Zentimeter abgenommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »