Ärzte Zeitung, 10.03.2006

Vor der nächsten Etappe in der Herzforschung

ATLANTA (ob). Ab morgen treffen sich Kardiologen aus aller Welt in Atlanta, um neue Ergebnisse der Herzforschung zu präsentieren und zu diskutieren. Auswirkungen auf die tägliche Praxis könnten unter anderem die Resultate der CHARISMAStudie haben.

In dieser großen Studie ist geprüft worden, ob die kombinierte Plättchenhemmung mit ASS plus Clopidogrel bei einem breiten Spektrum von über 15 000 Patienten mit Gefäßerkrankungen oder multiplen Risikofaktoren kardiovaskulären Ereignissen besser vorbeugt als ASS allein.

Von der APAF-Studie wird weiterer Aufschluß darüber erwartet, ob die kathetergestützte Ablation die erhoffte Möglichkeit zur kurativen Behandlung von Patienten mit Vorhofflimmern bietet.

Nach zuvor eher enttäuschenden Studien wird in der HOPE-2-Studie ein neuer Anlauf zur Klärung der Frage genommen, ob eine Senkung der Homocystein-Spiegel durch Folsäure-Supplementierung bei Patienten mit Gefäßerkrankungen eine vorbeugende Wirkung auf das Auftreten von kardiovaskulären Ereignissen hat.

Und mehrere große Vergleichsstudien sollen zudem die Frage beantworten, welche antithrombotische Begleittherapie - geprüft wurden diverse Antithrombotika wie Enoxaparin, Fondaparinux und Bivalirudin - beim Myokardinfarkt oder akuten Koronarsyndrom den besten Schutz gewährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »