Ärzte Zeitung, 08.12.2006

BUCHTIP

Herzkliniken im Überblick

In den Industrieländern leiden mehr Menschen an Herzerkrankungen als an jeder anderen Krankheit. Wegen der steigenden Zahl dieser Patienten und aufgrund der heute umfangreichen Therapie-Optionen entstehen zunehmend spezialisierte Kliniken und Herzzentren.

Die Kooperation von Kardiologen, Kinderkardiologen, Herzchirurgen und Rehabilitationsmedizinern garantieren den Patienten die bestmögliche Behandlung und die rasche Wiedereingliederung in den Alltag. Einen Überblick über das große Angebot dieser Einrichtungen gibt der neue "medführer Herz/Gefäße 2006/2007", den die Professoren Raimund Erbel aus Essen und Reiner Körfer aus Bad Oeynhausen sowie Privatdozent Bernd Nowak aus Frankfurt am Main herausgegeben haben.

Da Herzpatienten häufig auch kranke Gefäße haben und umgekehrt Gefäßpatienten als Hochrisikogruppe zählen, die einer Sekundärprävention kardialer Erkrankungen bedürfen, wurde das Buch um das Thema "Gefäße" erweitert.

Das Nachschlagewerk informiert umfassend über Therapieformen, Diagnostik sowie über personelle, räumliche und technische Ausstattung der Kliniken. So können Kollegen die geeignete Einrichtung für ihre Patienten herausfinden und sich schon vor Therapiebeginn ein genaues Bild von dem betreffenden Institut machen. (hsr)

Erbel, Körfer, Nowak: medführer Herz/Gefäße Deutschland 2006/2007; medführer GmbH Heidelberg 2006; 700 Seiten, zahlreiche vierfarbige Abbildungen und Tabellen, 24,95 Euro, ISBN 3-936499-12-8

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »