Ärzte Zeitung, 17.03.2009

Weniger Tote durch vaskuläre Erkrankungen

Die Sterberaten an Herzkrankheiten und Schlaganfällen ist in den USA weiter zurückgegangen. Die Sterberaten an Herz-Kreislauferkrankungen sind von 31 Prozent auf 29 Prozent gesunken. Das haben Daten belegt, die Professor Carsten Schöpe von der Charite Berlin beim Cardio update vorgestellt hat. Die Tendenz ergebe sich auch für Deutschland. Bei Jüngeren nähmen die Risikofaktoren aber wieder zu. (Rö)

Lloyd-Jones, D. "Circulation", 2009; 119: 480

Lesen Sie dazu auch:
PAVK - eine neue Leitlinie für die Praxis
Blutdrucksenkende Therapie ist auch für Hypertoniker über 80 Jahren wichtig
Erst kürzlich Weitergebildete therapieren besser
Magenband lässt Diabetes verschwinden
Amlodipin als Besilat von CT-Arzneimittel
Pascoe bringt Therapie zum Schutz der Gefäße

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »