Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Atherosklerose gab es schon im alten Ägypten

NEU-ISENBURG (eis). Fettes Essen von den Opfergaben aus den Tempeln hat bei altägyptischen Priestern und ihren Familien zu Atherosklerose geführt, berichten britische Forscher (Lancet 375, 2010, 718). Sie haben die Gefäße von 60 Mumien mit Röntgenbildern und rehydrierten Gewebeproben analysiert und bei Priestern klare Belege für blockierte Arterien und Gefäßschäden gefunden. Priester hätten sich im Vergleich zur Bevölkerung besonders fett ernährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »