Ärzte Zeitung, 01.03.2010

Atherosklerose gab es schon im alten Ägypten

NEU-ISENBURG (eis). Fettes Essen von den Opfergaben aus den Tempeln hat bei altägyptischen Priestern und ihren Familien zu Atherosklerose geführt, berichten britische Forscher (Lancet 375, 2010, 718). Sie haben die Gefäße von 60 Mumien mit Röntgenbildern und rehydrierten Gewebeproben analysiert und bei Priestern klare Belege für blockierte Arterien und Gefäßschäden gefunden. Priester hätten sich im Vergleich zur Bevölkerung besonders fett ernährt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »