Ärzte Zeitung, 20.04.2011

Schlechter, kurzer Schlaf schadet dem Herzen

GENF (eb). Schlafmangel (unter sieben Stunden Nachtschlaf) kombiniert mit schlechter Schlafqualität erhöht das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen um bis zu 65 Prozent und das KHK-Risiko um bis zu 85 Prozent.

Das hat die bevölkerungsbasierte MORGEN (Monitoring Project on Chronic Disease Risk Factors)-Studie in den Niederlanden nach mittlerweile 10 bis 15 Jahren Beobachtungszeit ergeben.

In die Studie einbezogen waren 20.432 Männern und Frauen, die zu Studienbeginn keine kardiovaskulären Erkrankungen aufwiesen. Die Ergebnisse der Studie sind beim EuroPRevent 2011 in Genf vorgestellt worden (Abstract 351).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »