Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Diabetes und Herzinsuffizienz – Update 2017

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie

Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Thromboembolische Ereignisse bei Adipositas – Leitsymptome schwerer erkennbar

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Kalzifikation der großen Arterien fördert Hirnläsionen

NEU-ISENBURG (mar). Kalkablagerungen in Koronararterien, Aortenbogen sowie den extra- und intrakranialen Karotiden sind ein Risikofaktor für intrazerebrale Läsionen der Weißen Substanz (WM) und für kleine Hirninfarkte, haben niederländische Wissenschaftler herausgefunden.

Für zerebrale Mikroblutungen ließ sich kein Zusammenhang nachweisen (Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology, online 25. August).

Die Ergebnisse beruhen auf der Analyse der Daten von 885 Patienten der Rotterdam-Studie, die sich zum Nachweis von Gefäßkalzifikationen einer CT und von Gehirnveränderungen einer MRT unterzogen hatten.

Das Ausmaß der Kalkablagerungen korrelierte signifikant mit dem Volumen der WM-Läsionen. Das relative Risiko für Hirninfarkte war signifikant erhöht, und zwar um etwa 35 Prozent bei Kalzifikation der Koronarien oder des Aortenbogens und um etwa 60 Prozent bei Kalkablagerungen in den Karotiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »