Ärzte Zeitung, 01.09.2011

Kalzifikation der großen Arterien fördert Hirnläsionen

NEU-ISENBURG (mar). Kalkablagerungen in Koronararterien, Aortenbogen sowie den extra- und intrakranialen Karotiden sind ein Risikofaktor für intrazerebrale Läsionen der Weißen Substanz (WM) und für kleine Hirninfarkte, haben niederländische Wissenschaftler herausgefunden.

Für zerebrale Mikroblutungen ließ sich kein Zusammenhang nachweisen (Arteriosclerosis, Thrombosis and Vascular Biology, online 25. August).

Die Ergebnisse beruhen auf der Analyse der Daten von 885 Patienten der Rotterdam-Studie, die sich zum Nachweis von Gefäßkalzifikationen einer CT und von Gehirnveränderungen einer MRT unterzogen hatten.

Das Ausmaß der Kalkablagerungen korrelierte signifikant mit dem Volumen der WM-Läsionen. Das relative Risiko für Hirninfarkte war signifikant erhöht, und zwar um etwa 35 Prozent bei Kalzifikation der Koronarien oder des Aortenbogens und um etwa 60 Prozent bei Kalkablagerungen in den Karotiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »