Ärzte Zeitung, 20.11.2012

Die Lieben daheim

Bei der Reanimation zu zögerlich

Wer in Japan einen Herzstillstand im Familienkreis erleidet, hat bezüglich Überlebenschancen schlechtere Karten, so das Ergebnis einer Studie von Forschern der Universität in Kanazawa.

Sie hatten knapp 550.000 Fälle von Herzstillstand analysiert und dabei 140.000 identifiziert, bei denen Personen anwesend waren. Ist jemand zur Stelle, der eine Reanimation einleiten und Hilfe rufen kann, verdoppeln bis verdreifachen sich die Überlebenschancen.

Aber nicht, wenn die Anwesenden Familienangehörige sind. Diese schreiten zumindest in Japan nämlich seltener zur Reanimation als Freunde oder Fremde (36,5 vs. 46 Prozent). Werden sie doch aktiv, beschränken sie sich meist auf die Brustkompressionen. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »