Ärzte Zeitung, 26.11.2015

Mechanismus entdeckt

Das führt bei Sportlern zum plötzlichen Herztod

Immer wieder sterben (Profi)-Sportler am plötzlichen Herztod. Forscher haben nun den Zellmechanismus aufgedeckt, der dazu führt.

BOZEN. Bei der Erbkrankheit arrhythmogene Kardiomyopathie wird ja die Herzmuskulatur nach und nach durch Fettgewebe ersetzt.

Bisher war unklar, wie genau es zur charakteristischen Fettansammlung kommt. Wissenschaftler des Centro Cardiologico Monzino in Mailand und des EURAC-Zentrums für Biomedizin haben jetzt entdeckt, dass Fibroblasten verantwortlich sind, heißt es in einer Mitteilung der Europäischen Akademie Bozen.

Die Fibroblasten verwandeln sich im Laufe der Zeit in Fettzellen (Eur Heart J 2015; online 20. November).

Rechte Herzkammer besonders betroffen

Vor allem die Muskulatur der rechten Herzkammer ist von der Verfettung betroffen, die zu zunehmender Herzinsuffizienz führt und bei jungen Menschen und Sportlern häufige Ursache des plötzlichen Herztods unter Belastung ist - der im Spiel zusammengebrochene italienische Fußballprofi Piermario Morosini war ein prominenter Fall.

Ist die Krankheit weit fortgeschritten, kann der Patient nur durch eine Transplantation gerettet werden.

"Jetzt wo wir die Zellen identifiziert haben, die für die Ansammlung von Fett verantwortlich sind, können wir gezielter in Richtung einer Behandlung dieser schweren Krankheit forschen", wird Alessandra Rossini, die an der EURAC für die Studie verantwortlich ist, in der Mitteilung zitiert.

Im Zentrum für Biomedizin seien schon pharmakologische Studien in Gang, um ein Medikament zu finden, das die Degenerierung der Fibroblasten verlangsamen oder stoppen kann.

Dass Fibroblasten bei der arrhythmogenen Kardiomyopathie der Ursprung der exzessiven Fettansammlung im Herzen sind, haben die italienischen Wissenschaftler sowohl durch in-vitro-Untersuchungen als auch durch den Vergleich von gesundem und krankem Herzmuskelgewebe nachweisen können. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »