Ärzte Zeitung, 18.03.2016

CogTrain-HF-Studie

Hirnjogging bei Herzschwäche im Test

FRANKFURT/MAIN. Ein schwaches Herz wirkt sich auch auf das Gedächtnis aus, teilt die Deutsche Herzstiftung mit.

In der CogTrain-HF-Studie (Cognitive Training in Heart Failure Study) überprüfen die Psychologie-Professorin Professor Julia Karbach, Universität Frankfurt/Main, sowie die Kardiologen Professor Michael Böhm und PD Ingrid Kindermann, Uniklinikum des Saarlandes, ob sich Gedächtnis und mentale Fähigkeiten von Herzinsuffizienz-Patienten durch Hirnjogging verbessern.

Die ersten Resultate des von der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF) mit 40.000 Euro (Laufzeit: 18 Monate) geförderten Projektes sind vielversprechend: "Kognitives Training führt bei herzinsuffizienten Patienten zu einer signifikanten Leistungsverbesserung in den trainierten Aufgaben", wird Böhm in der Mitteilung zitiert.

Sie könnten wahrscheinlich von kognitiven Trainingsprogrammen profitieren. Insgesamt 105 Betroffene sollen bis zum Abschluss der Studie an dem Trainingsprogramm teilnehmen. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »