Ärzte Zeitung, 20.04.2004

ACE-Hemmer plus Sartan - das kann sinnvoll sein

WIESBADEN (ner). Sartane wirken sich bei Hypertonikern mit Nierenerkrankungen positiv auf die Proteinurie aus. Bei starker Eiweißausscheidung kann die Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer indiziert sein.

Daten dazu hat Professor Jan Galle aus Würzburg hat dazu beim Internistenkongreß vorgestellt - und zwar Daten einer Cross-over-Studie mit 24 Nierenkranken ohne Diabetes, die entweder 160 mg Valsartan (Diovan®), 10 mg Benazepril (Cibacen®) oder die Kombination von 80 mg Valsartan und 10 mg Benazepril erhalten hatten. Nach jeweils acht Wochen wechselten die Studienteilnehmer in eine der anderen Therapiegruppen.

Ergebnisse: Der Blutdruck wurde mit allen drei Therapien ähnlich gut reduziert. Verglich man jedoch die Effekte auf die Proteinurie, gab es einen signifikanten Vorteil zugunsten der Kombinations-Therapie.

Dieser Effekt auf die Eiweißausscheidung sei Blutdruck-unabhängig, so Galle bei einem von dem Unternehmen Novartis unterstützen Satellitensymposium.

Zwar sei dieses Vorgehen noch nicht als nephrologische Standardtherapie anzusehen, sagte Galle. Bei einzelnen Erkrankten könne aber mit der Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer die Proteinurie besser kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »