Ärzte Zeitung, 20.04.2004

ACE-Hemmer plus Sartan - das kann sinnvoll sein

WIESBADEN (ner). Sartane wirken sich bei Hypertonikern mit Nierenerkrankungen positiv auf die Proteinurie aus. Bei starker Eiweißausscheidung kann die Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer indiziert sein.

Daten dazu hat Professor Jan Galle aus Würzburg hat dazu beim Internistenkongreß vorgestellt - und zwar Daten einer Cross-over-Studie mit 24 Nierenkranken ohne Diabetes, die entweder 160 mg Valsartan (Diovan®), 10 mg Benazepril (Cibacen®) oder die Kombination von 80 mg Valsartan und 10 mg Benazepril erhalten hatten. Nach jeweils acht Wochen wechselten die Studienteilnehmer in eine der anderen Therapiegruppen.

Ergebnisse: Der Blutdruck wurde mit allen drei Therapien ähnlich gut reduziert. Verglich man jedoch die Effekte auf die Proteinurie, gab es einen signifikanten Vorteil zugunsten der Kombinations-Therapie.

Dieser Effekt auf die Eiweißausscheidung sei Blutdruck-unabhängig, so Galle bei einem von dem Unternehmen Novartis unterstützen Satellitensymposium.

Zwar sei dieses Vorgehen noch nicht als nephrologische Standardtherapie anzusehen, sagte Galle. Bei einzelnen Erkrankten könne aber mit der Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer die Proteinurie besser kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »