Ärzte Zeitung, 20.04.2004

ACE-Hemmer plus Sartan - das kann sinnvoll sein

WIESBADEN (ner). Sartane wirken sich bei Hypertonikern mit Nierenerkrankungen positiv auf die Proteinurie aus. Bei starker Eiweißausscheidung kann die Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer indiziert sein.

Daten dazu hat Professor Jan Galle aus Würzburg hat dazu beim Internistenkongreß vorgestellt - und zwar Daten einer Cross-over-Studie mit 24 Nierenkranken ohne Diabetes, die entweder 160 mg Valsartan (Diovan®), 10 mg Benazepril (Cibacen®) oder die Kombination von 80 mg Valsartan und 10 mg Benazepril erhalten hatten. Nach jeweils acht Wochen wechselten die Studienteilnehmer in eine der anderen Therapiegruppen.

Ergebnisse: Der Blutdruck wurde mit allen drei Therapien ähnlich gut reduziert. Verglich man jedoch die Effekte auf die Proteinurie, gab es einen signifikanten Vorteil zugunsten der Kombinations-Therapie.

Dieser Effekt auf die Eiweißausscheidung sei Blutdruck-unabhängig, so Galle bei einem von dem Unternehmen Novartis unterstützen Satellitensymposium.

Zwar sei dieses Vorgehen noch nicht als nephrologische Standardtherapie anzusehen, sagte Galle. Bei einzelnen Erkrankten könne aber mit der Kombination eines Sartans mit einem ACE-Hemmer die Proteinurie besser kontrolliert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »