Ärzte Zeitung, 17.06.2004

Lercanidipin schützt auch die Blutgefäße

PARIS (gvg). Der Kalziumantagonist Lercanidipin senkt nicht nur den Blutdruck, sondern verstärkt auch die über NO vermittelte Gefäßerweiterung. Auch entzündungshemmende Effekte sind nachgewiesen worden.

Lercanidipin fördert offenbar die NO-Synthese, weil es die Konzentration eines der stärksten Hemmstoffe dieses Stoffwechselwegs verringert. Hohe Blutkonzentrationen der Substanz ADMA, ein Aminosäureabkömmling, seien ein wichtiger kardiovaskulärer Risikofaktor, hat Professor Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens Recordati beim Hypertoniekongreß in Paris gesagt.

Die kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität korreliere stark mit der Höhe der ADMA-Konzentration im Blut. Untersuchungen hätten belegt, daß Lercanidipin die ADMA-Konzentration senke, wahrscheinlich weil ein Enzym angeregt werde, das ADMA abbaue.

Lercanidipin wirkt zudem entzündungshemmend: Es verringert die Expression von Oberflächenmolekülen auf Zellen des Gefäßendothels, die die Entzündungsreaktion in Gang halten. "Durch diese gefäßprotektiven Eigenschaften trägt Lercanidipin zum Schutz von Endorganen bei einer blutdrucksenkenden Therapie bei", so Haller. Lercanidipin wird von der deutschen Recordati-Tochter, dem Unternehmen Berlin-Chemie, als Carmen® vermarktet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »