Ärzte Zeitung, 17.06.2004

Lercanidipin schützt auch die Blutgefäße

PARIS (gvg). Der Kalziumantagonist Lercanidipin senkt nicht nur den Blutdruck, sondern verstärkt auch die über NO vermittelte Gefäßerweiterung. Auch entzündungshemmende Effekte sind nachgewiesen worden.

Lercanidipin fördert offenbar die NO-Synthese, weil es die Konzentration eines der stärksten Hemmstoffe dieses Stoffwechselwegs verringert. Hohe Blutkonzentrationen der Substanz ADMA, ein Aminosäureabkömmling, seien ein wichtiger kardiovaskulärer Risikofaktor, hat Professor Hermann Haller von der Medizinischen Hochschule Hannover auf einer Veranstaltung des Unternehmens Recordati beim Hypertoniekongreß in Paris gesagt.

Die kardiovaskuläre Mortalität und Morbidität korreliere stark mit der Höhe der ADMA-Konzentration im Blut. Untersuchungen hätten belegt, daß Lercanidipin die ADMA-Konzentration senke, wahrscheinlich weil ein Enzym angeregt werde, das ADMA abbaue.

Lercanidipin wirkt zudem entzündungshemmend: Es verringert die Expression von Oberflächenmolekülen auf Zellen des Gefäßendothels, die die Entzündungsreaktion in Gang halten. "Durch diese gefäßprotektiven Eigenschaften trägt Lercanidipin zum Schutz von Endorganen bei einer blutdrucksenkenden Therapie bei", so Haller. Lercanidipin wird von der deutschen Recordati-Tochter, dem Unternehmen Berlin-Chemie, als Carmen® vermarktet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »