Ärzte Zeitung, 07.12.2004

Lercanidipin wirkt besonders lange

Bei der Therapie mit dem Kalziumantagonisten sind Knöchelödeme relativ selten

HANNOVER (grue). Nicht alle Kalziumantagonisten sind gleich: Das langwirksame Dihydropyridin Lercanidipin verursacht relativ wenige Knöchelödeme und ist auch sonst gut verträglich. Darum haben in Studien auffallend wenige Patienten die Therapie abgebrochen.

Auf die Vorteile des Kalziumkanalblockers Lercanidipin (Carmen®) hat Professor Christian Holubarsch aus Bad Krozingen bei einer Veranstaltung von Berlin-Chemie in Hannover hingewiesen. Die Substanz ist im Vergleich zu klassischen Kalzium-Antagonisten vom Dihydropyridin-Typ lipophiler und akkumuliert in der Zellmembran glatter Gefäßmuskelzellen.

Die Wirkung setze deshalb langsamer ein und halte länger an als bei Wirkstoffen dieser Substanzgruppe, so Holubarsch. "Das Medikament wirkt bei täglicher Einmalgabe zuverlässig über 24 Stunden ohne neurohumorale Gegenregulation", so Holubarsch. So steige der Noradrenalin-Spiegel im Plasma bei der Therapie mit Lercanidipin nicht.

Langwirksame Kalziumantagonisten haben keine frequenzsteigernde Wirkung am Herzen, und die linksventrikuläre Masse werde reduziert, so Holubarsch. Für die Therapietreue sei vor allem die Verträglichkeit einer antihypertensiven Substanz entscheidend. Hier zeichne sich Lercanidipin durch eine besonders niedrige Inzidenz von Knöchelödemen aus, die im Vergleich zu anderen Dihydropyridinen um 46 Prozent niedriger sei.

"In einer Therapiestudie brachen in zwei Jahren nur zwei Prozent der mit Lercanidipin behandelten Patienten die Therapie wegen Beinödemen ab", sagte der Hochdruckspezialist. Bei der Therapie mit Amlodipin sei die Rate mit acht Prozent signifikant höher gewesen.

Außer einer effektiven Blutdrucksenkung sei für Lercanidipin in jüngster Zeit auch eine nephroprotektive Wirkung nachgewiesen worden, berichtete der Hochdruck-Experte. So verringere der Wirkstoff bei Typ-2-Diabetikern mit Bluthochdruck und Mikroalbuminurie die Eiweißausscheidung ebenso stark wie der ACE-Hemmer Ramipril.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »