Ärzte Zeitung, 31.10.2006

Variabel dosierte Fixkombi bringt den Blutdruck ins Soll

Mehr als zwei Drittel der Patienten erreichen Zielblutdruck mit Irbesartan plus Hydrochlorothiazid / Drucksenkung systolisch im Mittel 21,5 mmHg

MÜNCHEN (wst). Die meisten Hypertoniker brauchen zwei oder mehr Blutdrucksenker, um die Zielwerte von unter 140/90 mmHg oder unter 130/80 mmHg bei Risikopatienten wie Diabetikern oder Nierenkranken zu erreichen. In aktuellen Studien hat sich eine variabel dosierte Fixkombination aus Irbesartan und Hydrochlorothiazid (HCT) bewährt, um diese Ziele bei guter Verträglichkeit zu erreichen.

Eine gute Blutdruckeinstellung auf Werte unter 140/90 mmHg gelingt meist nur durch Kombinationstherapie. Foto: klaro

In die prospektive INCLUSIVE-Studie (Irbesartan/HCT blood pressure reductions in diverse patient populations trial) waren über 700 Hypertoniker aufgenommen worden, die mit einer antihypertensiven Monotherapie die Zielwerte nicht erreicht hatten. Etwa 30 Prozent der Patienten waren Typ-2-Diabetiker, berichtete Privatdozent Karl Wagner von der Asklepios Klinik Barmbek bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis in München.

Die Patienten erhielten zwei Wochen lang einmal täglich 12,5 mg HCT. Bei anhaltend erhöhten Blutdruckwerten erhielten die Patienten acht Wochen lang einmal täglich die Fixkombination Irbesartan / HCT in einer Dosierung von 150/12,5 mg (vom Unternehmen als CoAprovel™ angeboten). Waren die Zielwerte dann immer noch nicht erreicht, wurde die Dosis verdoppelt.

Am Ende der 18wöchigen Therapie wurden bei 69 Prozent von 736 Patienten die angestrebten Zielwerte erreicht. Der Blutdruck wurde im Mittel um 21,5 mmHg systolisch und 10,4 mmHg diastolisch gesenkt. Eine hochdosierte Irbesartan/HCT-Formulierung mit 300/25 mg pro Tablette soll im November auf den Markt kommen.

In die RAPHID-Studie (Rapid Achievement of BP Goals with Irbesartan/HCT Fixed Dose Combi) waren 697 Patienten mit schwerer Hypertonie (unbehandelt diastolische Werte ab 110 mmHg) aufgenommen worden, so Wagner. Etwa die Hälfte der Patienten erhielt zunächst über eine Woche die fixe Irbesartan/HCT-Kombination in einer Dosis von 150/12,5 mg. Danach wurde die Dosis beider Komponenten verdoppelt und für weitere vier Wochen einmal täglich von den Patienten eingenommen.

Die Patienten der Kontrollgruppe bekamen zunächst eine Woche lang eine Monotherapie mit einmal täglich 150 mg Irbesartan und danach für vier Wochen einmal täglich 300 mg Irbesartan. Nach fünf Wochen hatten mit der Kombitherapie 47 Prozent der Patienten den angestrebten Zielblutdruck erreicht, mit der Monotherapie nur 33 Prozent. Die Kombitherapie war genauso gut verträglich wie die Monotherapie, sagte Wagner.

STICHWORT

INCLUSIVE-Studie

In der INCLUSIVE-Studie (Irbesartan/HCT blood pressure reductions in diverse patient populations trial) erhielten über 1000 Patienten mit Hypertonie zwei Wochen lang 12,5 mg HCT; bei Bedarf weitere acht Wochen Irbesartan 150/HCT 12,5 und nochmals acht Wochen die doppelte Dosis. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »