Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Träge Teenies riskieren Bluthochdruck

PHILADELPHIA (mut). Wer sich als Teenager nicht genug bewegt, hat einen deutlich höheren Blutdruck als sportlichere Altersgenossen, und zwar unabhängig vom Gewicht. Das hat eine Analyse der Blutdruckwerte bei über 4500 Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren ergeben.

So war der systolische Blutdruck bei Jugendlichen, die sich täglich fünf Stunden weniger als der Durchschnitt bewegten, um 1 mmHg erhöht, haben Forscher aus Philadelphia in den USA herausgefunden.

Der Blutdruck war vor allem bei solchen Jugendlichen erhöht, die in ihrer Freizteit viel Fernsehen und Video schauten. Dagegen ließ sich keine Erhöhung des systolischen Wertes bei Jugendlichen beobachten, die sich viel mit Computerspielen beschäftigten, berichten die Forscher (Adolesc Health 40, 2007, 166).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »

Frühe ART wirkt protektiv

Die frühe antiretrovirale Therapie (ART) schützt HIV-Patienten vor schweren bakteriellen Infektionen. mehr »