Ärzte Zeitung, 13.02.2007

Träge Teenies riskieren Bluthochdruck

PHILADELPHIA (mut). Wer sich als Teenager nicht genug bewegt, hat einen deutlich höheren Blutdruck als sportlichere Altersgenossen, und zwar unabhängig vom Gewicht. Das hat eine Analyse der Blutdruckwerte bei über 4500 Jugendlichen im Alter von 12 bis 19 Jahren ergeben.

So war der systolische Blutdruck bei Jugendlichen, die sich täglich fünf Stunden weniger als der Durchschnitt bewegten, um 1 mmHg erhöht, haben Forscher aus Philadelphia in den USA herausgefunden.

Der Blutdruck war vor allem bei solchen Jugendlichen erhöht, die in ihrer Freizteit viel Fernsehen und Video schauten. Dagegen ließ sich keine Erhöhung des systolischen Wertes bei Jugendlichen beobachten, die sich viel mit Computerspielen beschäftigten, berichten die Forscher (Adolesc Health 40, 2007, 166).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »