Ärzte Zeitung, 02.03.2007

DAS SAGT ASTRAZENECA

Blutdrucksenkung nicht bewertet

"Wir halten es für fehlerhaft, welche Zielparameter für die Bewertung ausgewählt wurden", sagte Professor Michael Höcker, Mitglied der Geschäftsleitung bei AstraZeneca mit Verantwortung für den Bereich Medizin, auf Anfrage.

So sei nicht berücksichtigt worden, wie effektiv und zuverlässig ein Mittel den Blutdruck senkt. Das tägliche Brot der Versorgungsrealität, das Messen von Blutdruck und die Blutdrucksenkung, werde nicht beachtet, so Höcker zur "Ärzte Zeitung". Er bedauert, dass Studien mit dem primären Endpunkt Blutdrucksenkung ausgeschlossen wurden. "Hierin steckt eine enorme, jahrelange Erfahrung mit den untersuchten Mitteln."

Höcker weiter: Auch das Wissen um ein erhebliches Diabetes-Risiko von Diuretika habe dazu geführt, dass so innovative Mittel wie die Sartane entwickelt worden seien. In einer Mitteilung von AstraZeneca sagt Henning Anders, Mitglied der Geschäftleitung: "Wir bedauern, dass der Auftrag des IQWiG zu eng gefasst war, um die Bedeutung der Sartane noch deutlicher herauszustellen." (eb)

Lesen Sie dazu auch den Gastbeitrag:
"Der IQWiG-Bericht ist ein Signal in die falsche Richtung und ein Rückschritt in die Zweiklassen-Medizin"

Lesen Sie dazu auch:
Das sagt das Institut IQWiG: Für Diuretika ist der Nutzen am besten belegt
Das sagen Kritiker des IQWiG-Vorberichts: Wichtige Kriterien für Erfolg bei der Therapie sind unbeachtet

Das sagen Pharma-Unternehmen:
Vorbericht ist unzureichend - die Stellungnahme von Boehringer Ingelheim
Verfahrens-Regeln missachtet - die Stellungnahme von Novartis
Keine Hilfe für die Therapie - die Stellungnahme von Takeda Pharma

Was Sie über das IQWiG wissen sollten:
Nach welchen Methoden das IQWiG Berichte erstellt
Die Zusammenarbeit GBA-IQWiG gilt als intransparent
Vorbericht: Keine juristischen Folgen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »