Ärzte Zeitung, 30.08.2007

Hoher Blutdruck oft trotz Therapie

MAILAND (Rö). Bei einem erheblichen Teil der Hypertoniker ist trotz Therapie der Blutdruck zu hoch. Dies hat erneut eine große Praxis-Studie bestätigt. Zudem wurde belegt, dass bei einer Therapie mit Telmisartan der Blutdruck morgens meist zuverlässig gesenkt wird.

Bei über 60 Prozent der Teilnehmer lag der Blutdruck nach den Ergebnissen der SURGE*-Studie nicht zuverlässig 24 Stunden lang unter 135 zu 85 mmHg. Zudem war bei mehr als 60 Prozent der Blutdruck in den Morgenstunden zu hoch. Die Daten hat Professor Gianfranco Parati von der Uni Mailand bei einer Veranstaltung von Boehringer Ingelheim in Mailand vorgestellt.

In der Praxis-Studie waren bei 3312 behandelten Hypertonikern 24-Stunden-Blutdruckmessungen gemacht worden, bei 16 099 weiteren dreimal täglich Praxismessungen. In einer achtwöchigen prospektiven Studie, der SURGE-2, wurde bei 26 000 Hypertonikern untersucht, welche Auswirkungen die Therapie mit Telmisartan hatte (vom Unternehmen als Micardis® angeboten). Ergebnis: Mit dem Sartan oder kombiniert mit Hydrochlorothiazid wurde der Blutdruck morgens um 8,2 zu 4,9 mmHg gesenkt. Damit erreichten 65 Prozent unter 135 zu 85 mmHg.

*SURGE: Survey with HBPM and ABPM Under Real clinical conditions in General practice to Evaluate blod pressure control in the early morning.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »