Ärzte Zeitung, 08.04.2008

KOMMENTAR

Klarstellungen zur Diuretika-Therapie

Von Peter Overbeck

Über die "richtige" antihypertensive Behandlungsstrategie hat es in letzter Zeit hitzige Debatten gegeben. Die ACCOMPLISH-Studie liefert jetzt neuen Diskussionsstoff. Vor allem in den US-Leitlinien werden bei Bluthochdruck Diuretika als primäre Therapieoption stark favorisiert. In Deutschland hat vor allem das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) diese Substanzgruppe als vorrangig bewertet. Die Deutsche Hochdruckliga hat sich vehement gegen diese nach ihrer Ansicht medizinisch nicht gerechtfertigte Präferenz ausgesprochen. Diese Bevorzugung wird, was den Stellenwert des Diuretikums in Kombinationen betrifft, durch ACCOMPLISH jetzt erneut infrage gestellt. Nach den Daten dieser Studie ist ein Diuretikum als Bestandteil einer antihypertensiven Kombinationstherapie sicher eine gute Option, aber keine zwingende Notwendigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »