Ärzte Zeitung, 08.04.2008

KOMMENTAR

Klarstellungen zur Diuretika-Therapie

Von Peter Overbeck

Über die "richtige" antihypertensive Behandlungsstrategie hat es in letzter Zeit hitzige Debatten gegeben. Die ACCOMPLISH-Studie liefert jetzt neuen Diskussionsstoff. Vor allem in den US-Leitlinien werden bei Bluthochdruck Diuretika als primäre Therapieoption stark favorisiert. In Deutschland hat vor allem das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) diese Substanzgruppe als vorrangig bewertet. Die Deutsche Hochdruckliga hat sich vehement gegen diese nach ihrer Ansicht medizinisch nicht gerechtfertigte Präferenz ausgesprochen. Diese Bevorzugung wird, was den Stellenwert des Diuretikums in Kombinationen betrifft, durch ACCOMPLISH jetzt erneut infrage gestellt. Nach den Daten dieser Studie ist ein Diuretikum als Bestandteil einer antihypertensiven Kombinationstherapie sicher eine gute Option, aber keine zwingende Notwendigkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »