Ärzte Zeitung, 25.04.2012

Kommentar

Neue Rangordnung der RAAS-Blocker?

Von Peter Overbeck

Die in der Regel nicht mit spürbaren Beschwerden einher gehende Hypertonie wird auch als "stiller Killer" bezeichnet. Seine tödlichen Wirkungen zu verhindern ist das Ziel jeder blutdrucksenkenden Therapie. Dass dieses Ziel tatsächlich erreicht wird, konnte eine Forschergruppe nun für die Klasse der das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System (RAAS) blockierenden Wirkstoffe in einer Metaanalyse nachweisen.

Den Nutzen der Mortalitätsreduktion verbuchen die Autoren allerdings ausschließlich auf Seiten der ACE-Hemmer, während sie den Sartanen nur einen neutralen Effekt bescheinigen. Ist damit die Rangordnung innerhalb der Klasse der RAAS endgültig zugunsten der ACE-Hemmer geregelt? Wohl kaum!

Denn der direkte Vergleich von ACE-Hemmern und Sartanen als unterschiedliche Wirkansätze der RAAS-Blockade war keineswegs das a priori definierte Ziel dieser Metaanalyse.

Der entdeckte Unterschied zwischen beiden Wirkstoffgruppen, der viele und nicht nur substanzspezifische Gründe haben kann, kann deshalb als "Post-hoc"-Ergebnis bestenfalls die Basis für eine neue Hypothese bilden. Um einen Beweis, der etwa die Hochdruckliga zur Revision ihrer Leitlinien bewegen müsste, handelt es sich nicht.

Lesen Sie dazu auch:
ACE-Hemmer senken Sterberate bei Hypertonie

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1433)
Organisationen
DHL (301)
Krankheiten
Bluthochdruck (3201)
Personen
Peter Overbeck (410)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »