Ärzte Zeitung, 28.07.2014

Hypertonie

Daten sammeln für bessere Versorgung

MÜNCHEN/GÖTTINGEN. Um die Versorgung von Bluthochdruck-Patienten zu verbessern, startet das erste europäische Telemedizinregister unter federführender Koordination des Hypertoniezentrums München (HZM) und des Nephrologischen Zentrums Göttingen GbR (NZG).

Damit könne auch bei komplizierten Patienten eine bessere Blutdruckeinstellung in wenigen Wochen gelingen, wird Professor Martin Middeke vom HZM, in einer Mitteilung des NZG zitiert.

Der Name des Registers: EUSTAR European Society of Hypertension Telemedicine in Arterial Hypertension Register. (eb)

Weitere Informationen unter: www.eustar.eu

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »