Ärzte Zeitung, 05.07.2004

Trotz Infarkts bleiben Dicke zu dick

Übergewichtige mit KHK-Komplikationen / Bessere Therapien gefordert

GENT (ner). Als dringend notwendig haben europäische Kardiologen Verbesserungen von therapeutischen Interventionen bei kardiovaskulären Risikopatienten mit Übergewicht oder Adipositas gefordert. Trotz Herzinfarkts nähme kaum jemand ab, viele der Betroffenen legten sogar noch an Gewicht zu.

Das geht aus Befragungen und Untersuchungen von mehr als 5500 Patienten aus der europäischen EUROASPIRE-II-Studie hervor, die etwa ein Jahr zuvor ein koronares Ereignis, etwa einen Herzinfarkt, gehabt hatten, berichten Professor Dirk de Bacquer von der Universität in Gent und seine Kollegen (EHJ 25, 2004, 121). Etwa 80 Prozent der Patienten hatten einen Body Mass Index (BMI) über 25 kg/m2, ein Drittel war adipös (BMI über 30 kg/m2). Bei Frauen war die Adipositas-Prävalenz noch zehn Prozentpunkte höher als bei Männern.

Fast jeder vierte Patient hatte, statt abzunehmen, sogar noch um fünf Kilo oder mehr zugenommen. Gerade einmal acht Prozent der Patienten hatten überhaupt das Gewicht relevant reduzieren können (um mindestens fünf Kilogramm).

Das hatte auch Auswirkungen auf den Blutdruck. Mehr als die Hälfte der übergewichtigen Patienten hatte trotz Therapie einen zu hohen Blutdruck, aber nur 42 Prozent der Normalgewichtigen. Auch der Fettstoffwechsel war bei den Übergewichtigen signifikant schlechter eingestellt. De Bacquer und seine Kollegen fordern multidisziplinäre Interventionsstrategien, die auch die Familie der Patienten einbeziehen müßten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »