Ärzte Zeitung, 09.07.2004

LDL-Cholesterin bei 115 mg/dl - noch zu hoch für Diabetiker?

Heute in der Sommerakademie: Neue Wege bei KHK

NEU-ISENBURG (ob). Ein LDL-Cholesterin von 115 mg/dl, keine Anzeichen für eine KHK - an Lipidsenkung muß da bei einem Diabetiker wohl nicht gedacht werden. Oder doch?

Antworten liefert die heutige Folge der Sommerakademie in der "Ärzte Zeitung" zur Koronaren Herzkrankheit.

Bis vor kurzem dürften die wenigsten einen LDL-Wert von etwa 115 mg/dl als deutlich zu hoch angesehen haben. Seit der Anfang Juni vorgestellten CARDS-Studie aber ist klar: Auch dieser niedrig erscheinende Wert ist bei Diabetikern mit kardiovaskulärer Morbidität und Mortalität assoziiert, die sich mit einem Statin signifikant verringern lassen.

CARDS ist das jüngste Studien-Glanzlicht, das eine neue Möglichkeit der KHK-Prävention bei einer von Gefäßerkrankungen bedrohten Risikogruppe zeigt. Kurz zuvor hatte bereits die PROVE-IT-Studie in der Frage, wie aggressiv die Lipidsenkung bei Hochrisiko-Patienten sein sollte, zu neuen Erkenntnissen geführt.

Neues gibt es, wie die Sommerakademie belegt, auch zu ACE-Hemmern. Hier ist gezeigt worden, daß auch KHK-Patienten, deren kardiovaskuläres Risiko als nur mäßiggradig erhöht eingestuft wird, von einem ACE-Hemmer profitieren. Über alle medikamentöse Prävention sollten aber Allgemeinmaßnahmen nicht vergessen werden. Leipziger Kardiologen haben nachgewiesen, daß regelmäßiges Bewegungstraining in Sachen Erfolg es mit der Herzkatheter-Behandlung aufnehmen kann.

Sammeln Sie Fortbildungspunkte mit der Sommerakademie 2004Mehr Infos zu KHK finden Sie in der Sommer-Akademie.
Und Fortbildungspunkte gibt es dort auch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »