Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Bessere Prognose bei Infarkt

Gute Botschaft für Herzkranke / Neue Praxis-Optionen

MÜNCHEN (eb). Daten aus über 250 deutschen Kliniken belegen: Die Fortschritte in der Akuttherapie bei Myokardinfarkt bringen im Alltag klaren Nutzen.

So sterben zum Beispiel von Diabetikern mit Herzinfarkt nur noch 13 Prozent während des Klinik-Aufenthaltes. Mitte der 90er Jahre waren es noch 21 Prozent, wie beim Europäischen Kardiologie-Kongreß berichtet wurde. Dr. Anselm Gitt aus Ludwigshafen, der die Daten in München vorgestellt hat, führt diesen Erfolg vor allem auf die verstärkte Anwendung der PTCA zurück.

Großen Nutzen für Patienten beim Hausarzt kann künftig die jetzt noch in Phase III geprüfte Substanz Rimonabant bringen. Sie hilft beim Abspecken und gleichzeitig bei der Nikotin-Entwöhnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »