Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Bessere Prognose bei Infarkt

Gute Botschaft für Herzkranke / Neue Praxis-Optionen

MÜNCHEN (eb). Daten aus über 250 deutschen Kliniken belegen: Die Fortschritte in der Akuttherapie bei Myokardinfarkt bringen im Alltag klaren Nutzen.

So sterben zum Beispiel von Diabetikern mit Herzinfarkt nur noch 13 Prozent während des Klinik-Aufenthaltes. Mitte der 90er Jahre waren es noch 21 Prozent, wie beim Europäischen Kardiologie-Kongreß berichtet wurde. Dr. Anselm Gitt aus Ludwigshafen, der die Daten in München vorgestellt hat, führt diesen Erfolg vor allem auf die verstärkte Anwendung der PTCA zurück.

Großen Nutzen für Patienten beim Hausarzt kann künftig die jetzt noch in Phase III geprüfte Substanz Rimonabant bringen. Sie hilft beim Abspecken und gleichzeitig bei der Nikotin-Entwöhnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »