Ärzte Zeitung, 03.08.2006

Die Sommer-Akademie - mit Tests und Punkten60 Prozent weniger Herzinfarkte - mit fünf ganz einfachen Mitteln

Schon auf die Figur zu achten, macht viel aus

BOSTON (Rö). Manchmal kann mit wenig recht viel erreicht werden, etwa beim Herzinfarkt-Risiko. Nach einer neuen Studie können Menschen, die ihren Lebensstil nur ein bißchen ändern, ihr Infarkt-Risiko um ein Fünftel senken.

In der großen Studie ist bei über 42 000 Männern überprüft worden, wie sich Nichtrauchen, Normalgewicht halten (BMI unter 25 kg/m2), körperliche Aktivität von mindestens 30 Minuten pro Tag, mäßiger Alkoholgenuß von 5 bis 30 g täglich und gesunde Ernährung auf das Herzinfarkt-Risiko auswirken.

16 Jahre wurden dafür Daten von den Männern zwischen 40 und 75 Jahren gesammelt und ausgewertet. In der Gruppe der Männer, denen es gelang, alle diese fünf gesunden Lebensweisen einzuhalten, kamen 62 Prozent weniger Herzinfarkte vor als bei Männern, die nichts davon beherzigten (Circulation 114, 2006, 160).

In der Studie war es aber wie in der täglichen Praxis: Alle fünf gesunden Lebensweisen einzuhalten, gelang nur vier Prozent der Männer.

Wer es jedoch nur schaffte, seinen Lebensstil ein bißchen zu ändern, tat für sein Herz dennoch etwas Gutes: Änderte er einen der fünf Punkte, sank die Infarktrate um 21 Prozent, bei zwei Punkten um 26 Prozent.

Selbst bei Patienten, die Lipidsenker oder Antihypertensiva einnehmen, könnten nach den Studiendaten durch Einhalten der gesunden Lebensweise 57 Prozent der Infarkte vermieden werden.

Was bei KHK zur Prävention eines Infarktes noch wichtig ist, steht heute in der Sommer-Akademie.

Besuchen Sie die Sommer-Akademie >>>

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »