Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Kommentar

Eine Fleißarbeit mit großem Wert

Von Heinz Dieter Rödder

Der "Herzbericht 2007" ist da. Zum Jubiläum: "20 Jahre Herzbericht" hat der Verfasser Dr. Ernst Bruckenberger den dicksten Herzbericht aller Zeiten vorgelegt. Der Bericht liefert wie schon die früheren eine ausführliche Versorgungsanalyse zur Kardiologie und Herzchirurgie in der Bundesrepublik Deutschland.

In geschickter Weise hat der Verfasser eine Fülle von öffentlich zugänglichen Daten miteinander kombiniert. Aus den Analysen lassen sich rasch Trends - und zwar positive Trends - beim Thema Herzinfarkt erkennen. Morbidität und Mortalität bei dieser Erkrankung gehen seit etwa zehn Jahren zurück. Das gilt nun auch für die Frauen. Hier mögen mehrere Gründe zusammen kommen: es wird weniger geraucht, aber auch medikamentöse Therapie etwa zur Blutdrucksenkung oder zur Lipidsenkung haben dazu beigetragen.

Große regionale Unterschiede zeigen nicht nur, wo das Leben der Menschen besser oder schlechter ist. Sie geben auch Hinweise, wo es zur Versorgung von Patienten mit koronarer Herzerkrankung etwas zu bessern gibt.

Man möchte sich wünschen, dass ähnliche, umfangreiche Versorgungsanalysen wie beim Thema Herz auch bei anderen großen Volkskrankheiten vorgelegt werden könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Männer und Frauen bei KHK Hand in Hand

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Nord-Süd-Gefälle beim Herzinfarkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »