Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Kommentar

Eine Fleißarbeit mit großem Wert

Von Heinz Dieter Rödder

Der "Herzbericht 2007" ist da. Zum Jubiläum: "20 Jahre Herzbericht" hat der Verfasser Dr. Ernst Bruckenberger den dicksten Herzbericht aller Zeiten vorgelegt. Der Bericht liefert wie schon die früheren eine ausführliche Versorgungsanalyse zur Kardiologie und Herzchirurgie in der Bundesrepublik Deutschland.

In geschickter Weise hat der Verfasser eine Fülle von öffentlich zugänglichen Daten miteinander kombiniert. Aus den Analysen lassen sich rasch Trends - und zwar positive Trends - beim Thema Herzinfarkt erkennen. Morbidität und Mortalität bei dieser Erkrankung gehen seit etwa zehn Jahren zurück. Das gilt nun auch für die Frauen. Hier mögen mehrere Gründe zusammen kommen: es wird weniger geraucht, aber auch medikamentöse Therapie etwa zur Blutdrucksenkung oder zur Lipidsenkung haben dazu beigetragen.

Große regionale Unterschiede zeigen nicht nur, wo das Leben der Menschen besser oder schlechter ist. Sie geben auch Hinweise, wo es zur Versorgung von Patienten mit koronarer Herzerkrankung etwas zu bessern gibt.

Man möchte sich wünschen, dass ähnliche, umfangreiche Versorgungsanalysen wie beim Thema Herz auch bei anderen großen Volkskrankheiten vorgelegt werden könnten.

Lesen Sie dazu auch:
Männer und Frauen bei KHK Hand in Hand

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Nord-Süd-Gefälle beim Herzinfarkt

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »