Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz

ORLANDO (ob). Wer sich regelmäßig zeitig schlafen legt, verpasst zwar viele Vergnügungen, die das Nachtleben so bietet - für seine Gefäßfunktion tut er aber anscheinend etwas Gutes. Das glaubt eine Gruppe japanischer Forscher um Dr. Yu Misao aus Gifu nun mit Daten einer Studie bei 251 japanischen Arbeitern im Alter unter 61 Jahren, die jährlich einem Gesundheitscheck unterzogen wurden, belegen zu können.

Danach kommt es für eine gute Gesundheit nicht nur auf die Schlafdauer an, sondern auch auf den Zeitpunkt des Schlafengehens: Bei Männern, die schon vor Mitternacht in die Kissen fielen, war die per Messung der Pulswellen-Geschwindigkeit festgestellte Gefäßdehnbarkeit deutlich besser als bei "Nachtmenschen", die sich erst nach Mitternacht aufs Ohr legten.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron
Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »