Ärzte Zeitung, 31.03.2009

Beschichtete Stents sind sicher und haben Vorteile

ORLANDO (Rö). Medikamentenfreisetzende Stents sind sicher und reinen Metall-Stents bei der Vorbeugung von Tod und Herzinfarkten überlegen. Das belegen Daten von 262 700 Patienten aus einem US-Register.

Das haben Wissenschaftler der Duke Universität in Durham/North Carolina um Dr. Pamela Douglas in Orlando berichtet. Die Ergebnisse werden im "Journal of the American College of Cardiology" veröffentlicht. Medikamenten-Stents verringerten das Sterberisiko um 25 Prozent und das Infarkt-Risiko um 24 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Kurze Ischämien trainieren das Herzgewebe
Metaanalyse bestätigt Schutzeffekt von Dronedaron
Rosuvastatin beugt auch Thromboembolien vor
Erhöhte Triglyzeride bei Kindern - ein Warnsignal
Schlaf vor Mitternacht ist der beste fürs Herz
Stress nach Hurrikan schadet weiter dem Herz

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »