Ärzte Zeitung, 13.05.2009

Forscherin aus Homburg erhält Förderpreis

MÜNCHEN (eb). Das 2008 vom Unternehmen MSD aus Anlass des 80. Geburtstages von Professor Wilhelm Stoffel ausgelobte Stipendium für Arterioskleroseforschung geht an Dr. Bettina J. Stuck.

Die in Homburg/Saar tätige Medizinerin erhält 12 000 Euro für das geplante Forschungsprojekt "Einfluss des Retino Binding Proteins auf die quantitative Substratpräferenz im Rahmen der Angiotensin-induzierten Myokardhypertrophie", die während eines Forschungsaufenthaltes an der Harvard Medical School in Boston im US-Staat Massachusetts fortgesetzt werden soll.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »