Kongress, 14.04.2010

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Wieder mal gehen die USA beispielhaft voran: Dort sind zur Optimierung der medizinischen Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom mittlerweile schon an mehr als 1600 Kliniken und Krankenhäusern sogenannte "Chest-Pain-Units" (CPU) eingerichtet worden. In Europa schreitet die Entwicklung dagegen nur langsam voran.

In Deutschland verfügen inzwischen immerhin schon 67 Kliniken über eine CPU, berichtete Professor Thomas Münzel aus Mainz. Nach den Erfahrungen an seiner Klinik trägt die Versorgung der Patienten in einer CPU zur Verbesserung der Prognose bei. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »