Kongress, 14.04.2010

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Wieder mal gehen die USA beispielhaft voran: Dort sind zur Optimierung der medizinischen Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom mittlerweile schon an mehr als 1600 Kliniken und Krankenhäusern sogenannte "Chest-Pain-Units" (CPU) eingerichtet worden. In Europa schreitet die Entwicklung dagegen nur langsam voran.

In Deutschland verfügen inzwischen immerhin schon 67 Kliniken über eine CPU, berichtete Professor Thomas Münzel aus Mainz. Nach den Erfahrungen an seiner Klinik trägt die Versorgung der Patienten in einer CPU zur Verbesserung der Prognose bei. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »