Kongress, 14.04.2010

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Bessere Versorgung in der "Chest-Pain-Unit"

Wieder mal gehen die USA beispielhaft voran: Dort sind zur Optimierung der medizinischen Versorgung von Patienten mit akutem Koronarsyndrom mittlerweile schon an mehr als 1600 Kliniken und Krankenhäusern sogenannte "Chest-Pain-Units" (CPU) eingerichtet worden. In Europa schreitet die Entwicklung dagegen nur langsam voran.

In Deutschland verfügen inzwischen immerhin schon 67 Kliniken über eine CPU, berichtete Professor Thomas Münzel aus Mainz. Nach den Erfahrungen an seiner Klinik trägt die Versorgung der Patienten in einer CPU zur Verbesserung der Prognose bei. (ob)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »