Ärzte Zeitung, 30.01.2013

Leitartikel zu Herz-Stammzellen

Für die Routine ist es noch viel zu früh

Nach den Hämatologen bemühen sich Kardiologen seit einigen Jahren, Stammzellen für herzkranke Patienten nutzbar zu machen. Von einem Durchbruch sind sie trotz mehrerer ermutigender klinischer Studienergebnisse etwa mit kardialen Stammzellen allerdings noch weit entfernt.

Von Peter Leiner

herzchen-A.jpg

Kardiologen träumen davon, mit Stammzelltherapie so erfolgreich zu sein wie die Hämatologen.

© Springer Verlag

Davon träumen Kardiologen schon seit geraumer Zeit: eines Tages vielleicht so erfolgreich zu sein wie die Kollegen in der Hämatologie, die mit der Stammzelltherapie schon seit Jahrzehnten große Triumphe feiern können.

Immerhin bestätigen kardiologische Studien, dass die Anwendung von hämatopoetischen Stammzellen auch bei Herzpatienten meist sicher ist. Allerdings will sich der große Erfolg nach mehr als zehn Jahren intensiver klinischer Forschung bisher noch nicht so recht einstellen.

Zumindest die aktuellen Ergebnisse der Studie SCIPIO (Study of Cardiac Stem Cells Infusion in Patients with Ischemic CardiOmyopathy), die Ende 2012 der Öffentlichkeit präsentiert wurden, lassen aber erahnen, welches Potenzial in spezialisierten Stammzellen für Herzkranke steckt.

Zur Erinnerung: Die SCIPIO-Studie hat ergeben, dass die intrakoronare Infusion autologer kardialer Stammzellen bei Patienten mit einer Herzinsuffizienz nach einem Myokardinfarkt die linksventrikuläre Auswurffraktion signifikant steigern kann, und zwar nach zwei Jahren um absolut fast 13 Prozent - von unter 40 Prozent zu Studienbeginn ...

Jetzt weiterlesen in der ÄrzteZeitung-App ...e.Med 30 Tage kostenlos testen ...

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »