Ärzte Zeitung, 03.06.2004

Über eine Million Euro für die Herzforschung

GÖTTINGEN (eb). Mit mehr als einer Million Euro fördert das Nationale Genomforschungsnetz bis zum Jahr 2007 in Göttingen die Forschung zu Herz-Kreislauferkrankungen.

Sprecher des Projekts ist Professor Gerd Hasenfuß, Direktor der Abteilung Kardiologie und Pneumologie am Fachbereich Humanmedizin der Universität.

Wie das Universitätsklinikum Göttingen mitteilt, sollen in dem Projekt die genetischen Grundlagen für Herzinsuffizienz erforscht und darauf aufbauend Therapien entwickelt werden.

Zum einen geht es darin um die genetische Disposition bei einer Herzinsuffizienz als Folge einer Krebstherapie mit Adriamycin. Zum anderen wollen die Wissenschaftler die genetischen Grundlagen bei der Entstehung der diastolischen Herzinsuffizienz erforschen.

Das Projekt ist eines von etwa 300 Projekten, die in den nächsten drei Jahren mit insgesamt 135 Millionen Euro gefördert werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »