Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Herzschrittmacher mit Alarmfunktion besteht Praxistest

GÖTTINGEN (dpa). Ein neuer Herzschrittmacher mit Alarmfunktion hat den Praxistest bestanden. Nach Angaben der Universität Göttingen hat das Gerät einen Patienten mit Herzinsuffizienz vor Wasser in der Lunge gewarnt.

Der Patient hatte als erster in Deutschland einen Schrittmacher mit Alarmfunktion implantiert bekommen. Als sich bei dem Mann Wasser in der Lunge ansammelte, wurde er von dem Gerät akustisch gewarnt, bevor er selbst Symptome spürte. So konnte er sich rechtzeitig behandeln lassen.

Das Gerät reagiert mit bestimmten Tönen auf Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge. "Es mißt die elektrische Leitfähigkeit des Brustkorbs, und die ist vom Wassergehalt der Lunge abhängig", so Dr. Peter Schott von der Uni Göttingen.

Das Universitätsklinikum Göttingen hat im Sommer 2004 den zuvor bereits in den USA getesteten Schrittmacher bei dem Patienten eingepflanzt. Inzwischen tragen etwa 35 Göttinger Herzinsuffizienz-Patienten ein solches Gerät.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (681)
Krankheiten
Herzschwäche (1916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »