Ärzte Zeitung, 14.02.2005

Herzschrittmacher mit Alarmfunktion besteht Praxistest

GÖTTINGEN (dpa). Ein neuer Herzschrittmacher mit Alarmfunktion hat den Praxistest bestanden. Nach Angaben der Universität Göttingen hat das Gerät einen Patienten mit Herzinsuffizienz vor Wasser in der Lunge gewarnt.

Der Patient hatte als erster in Deutschland einen Schrittmacher mit Alarmfunktion implantiert bekommen. Als sich bei dem Mann Wasser in der Lunge ansammelte, wurde er von dem Gerät akustisch gewarnt, bevor er selbst Symptome spürte. So konnte er sich rechtzeitig behandeln lassen.

Das Gerät reagiert mit bestimmten Tönen auf Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge. "Es mißt die elektrische Leitfähigkeit des Brustkorbs, und die ist vom Wassergehalt der Lunge abhängig", so Dr. Peter Schott von der Uni Göttingen.

Das Universitätsklinikum Göttingen hat im Sommer 2004 den zuvor bereits in den USA getesteten Schrittmacher bei dem Patienten eingepflanzt. Inzwischen tragen etwa 35 Göttinger Herzinsuffizienz-Patienten ein solches Gerät.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (672)
Krankheiten
Herzschwäche (1880)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »