Ärzte Zeitung, 12.05.2005

Herzinsuffizienz verhindert

Forscher blockierten Gen-Schalter im Tierexperiment

BERLIN (dpa). Berliner Forscher um Dr. Christian Freund von der Charité haben durch die Blockade eines Gen-Schalters Mäuse mit Bluthochdruck vor einer Herzinsuffizienz bewahrt.

Den Forschern gelang es zu zeigen, daß der intrazelluläre Botenstoff NF-kappa-B Gene anschaltet, die bei der Entstehung der Herzinsuffizienz von Bedeutung sind. Wurde dieser molekulare Schalter in den Tierexperimenten blockiert, ließ sich damit eine Herzinsuffizienz verhindern.

Nun hoffen die Wissenschaftler, mit Hemmstoffen für den Gen-Schalter NF-kappa-B in klinischen Versuchen ähnliche Erfolge zu erzielen, berichten sie in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift "Circulation" (111, 2005, 2319).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Abstimmung über Trumps Gesundheitsreform verschoben

Die Republikaner haben nicht genügend Stimmen für die Abschaffung von "Obamacare" zusammen, verschieben die Abstimmung im Kongress. Trump muss warten - das kann ihm nicht schmecken. Aber das Weiße Haus macht Druck. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »