Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Fünf Millionen Euro für die Herzforschung

HANNOVER (eb). Zur Erforschung der Herzinsuffizienz erhalten Professor Helmut Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und weitere amerikanische und europäische Kooperationspartner von der französischen Leducq-Stiftung sechs Millionen US-Dollar (etwa fünf Millionen Euro).

Damit soll ein "Transatlantic Network of Excellence for Cardiac Research" gebildet werden, wie die MHH mitteilt. Ziel der internationalen Forschung ist, neue therapeutische Strategien gegen Herzinsuffizienz und für die Regeneration nach einem Herzinfarkt zu entwickeln.

Die Fondation Leducq ist eine französisch-amerikanische Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, internationale Forschungskooperationen zwischen Europa und Nordamerika zu fördern und so Wissenschaftsallianzen über Landesgrenzen hinweg zu schmieden.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (673)
Organisationen
MHH (706)
Krankheiten
Herzinfarkt (2743)
Herzschwäche (1882)
Personen
Helmut Drexler (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »