Ärzte Zeitung, 30.06.2005

Fünf Millionen Euro für die Herzforschung

HANNOVER (eb). Zur Erforschung der Herzinsuffizienz erhalten Professor Helmut Drexler von der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) und weitere amerikanische und europäische Kooperationspartner von der französischen Leducq-Stiftung sechs Millionen US-Dollar (etwa fünf Millionen Euro).

Damit soll ein "Transatlantic Network of Excellence for Cardiac Research" gebildet werden, wie die MHH mitteilt. Ziel der internationalen Forschung ist, neue therapeutische Strategien gegen Herzinsuffizienz und für die Regeneration nach einem Herzinfarkt zu entwickeln.

Die Fondation Leducq ist eine französisch-amerikanische Stiftung, die es sich zum Ziel gesetzt hat, internationale Forschungskooperationen zwischen Europa und Nordamerika zu fördern und so Wissenschaftsallianzen über Landesgrenzen hinweg zu schmieden.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (689)
Organisationen
MHH (732)
Krankheiten
Herzinfarkt (2805)
Herzschwäche (1952)
Personen
Helmut Drexler (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »