Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Herzinsuffizienz durch "dead-beat"

BONN (ddp.vwd). Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben eine genetische Ursache für Herzinsuffizienz entdeckt.

Mutationen in dem Gen "dead-beat" verringerten die Pumpleistung des Herzens, teilt das NGFN mit. Die Forscher hoffen jetzt, daß ihre Entdeckung den Weg zu neuen Therapien aufzeigt.

Zu ihren Ergebnissen kamen die Heidelberger Forscher nach einer Studie mit Zebrafisch-Mutanten. Sie hat ergeben, daß das gefundene Gen wichtig ist, um die Herzmuskelkraft aufrecht zu halten.

Die Mutation in "dead-beat" führt bei den Fischen zu Veränderungen im VEGF-Signalweg. VEGF (vascular endothelial growth factor) war bisher nur bekannt als ein Wachstumsfaktor, der die Neubildung und Durchlässigkeit von Blutgefäßen reguliert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »