Ärzte Zeitung, 27.06.2007

Defibrillator lässt sich per Funk steuern

BAD NAUHEIM (eb). In der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim haben Kardiologen einer Patientin mit schwerer Herzinsuffizienz einen verbesserten Kardioverter/Defibrillator (ICD) für die links- und rechtsventrikuläre Stimulation implantiert. Per Funk lassen sich damit Daten über eine Distanz von bis zu fünf Metern übermitteln.

Wie die Klinik mitteilt, wurde der ICD weltweit zum ersten Mal eingesetzt. Mit der drahtlosen Hochfrequenztechnik kommuniziert der Defibrillator mit einem Programmiergerät in der Nähe der Patientin. Sowohl Datenabfrage als auch Programmierung und Tests werden so erleichtert.

Nach Angaben von Dr. Johannes Sperzel ermögliche die neue Technik, die Elektroden in der Herzkammer neu zu konfigurieren, um die elektrischen Impulse zu optimieren, ohne dass die Elektroden neu platziert werden müssen.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (681)
Krankheiten
Herzschwäche (1916)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »