Ärzte Zeitung, 27.06.2007

Defibrillator lässt sich per Funk steuern

BAD NAUHEIM (eb). In der Kerckhoff-Klinik in Bad Nauheim haben Kardiologen einer Patientin mit schwerer Herzinsuffizienz einen verbesserten Kardioverter/Defibrillator (ICD) für die links- und rechtsventrikuläre Stimulation implantiert. Per Funk lassen sich damit Daten über eine Distanz von bis zu fünf Metern übermitteln.

Wie die Klinik mitteilt, wurde der ICD weltweit zum ersten Mal eingesetzt. Mit der drahtlosen Hochfrequenztechnik kommuniziert der Defibrillator mit einem Programmiergerät in der Nähe der Patientin. Sowohl Datenabfrage als auch Programmierung und Tests werden so erleichtert.

Nach Angaben von Dr. Johannes Sperzel ermögliche die neue Technik, die Elektroden in der Herzkammer neu zu konfigurieren, um die elektrischen Impulse zu optimieren, ohne dass die Elektroden neu platziert werden müssen.

Topics
Schlagworte
Herzschwäche (689)
Krankheiten
Herzschwäche (1952)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

"GOÄ-Novelle bis Ende 2017 ist sportliches Ziel"

Wann kommt die neue GOÄ? Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" verrät GOÄ-Verhandlungsführer Dr. Reinhard genaueres. mehr »

"Harte Hand" schadet dem Schulerfolg

Den Lebenswandel eines Kindes kann ein sehr strenges Elternhaus negativ beeinflussen, belegt eine Studie. mehr »