Ärzte Zeitung, 10.11.2008

Viele Knochenbrüche bei Herzinsuffizienz

EDMONTON (ikr). Patienten mit Herzinsuffizienz haben ein viermal höheres Frakturrisiko als Patienten mit anderen kardiovaskulären Erkrankungen, belegt eine Studie mit 16  294 Patienten. Bei 2041 von ihnen wurde Herzinsuffizienz festgestellt.

Im Jahr danach hatten 4,6 Prozent eine Fraktur, aber nur ein Prozent der Kontrollgruppe ohne Herzschwäche (Circulation 118, 2008, 1946). Möglicherweise sei hier ein sekundärer Hyperparathyreoidismus relevant, so die kanadischen Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »