Ärzte Zeitung, 02.09.2012

Plötzlicher Herztod

Test enttarnt gefährdete Patienten

Wer braucht einen ICD? Test hilft bei Auswahl

MÜNCHEN (eb). Mit einem neuen Bluttest, der das Risiko von Herzinsuffizienz-Patienten für einen plötzlichen Herztod vorhersagt, könnten jene identifiziert werden, die von einem implantierbaren Defibrillator (ICD) profitieren. Das ergab eine US-Studie.

Der Labor-Test identifiziert Veränderungen in der Genexpression des SCN5A-Gens, das bei der Entstehung des plötzlichen Herztods bedeutsam ist.

Die Forscher hatten 180 Personen - 135 mit Herzschwäche, 45 ohne - mit dem Test untersucht und nachgewiesen, dass die Prognoseabschätzung sehr präzise ist.

Die Hälfte der Patienten, die einen ICD erhalten, braucht ihn nicht, und fast die Hälfte jener, die ihn brauchen, bekommt ihn nicht, so Prof. Samuel Dudley aus Chicago.

ESC-Kongress-Dossier mit allen aktuellen Beiträgen auf www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »