Ärzte Zeitung, 02.09.2012

Plötzlicher Herztod

Test enttarnt gefährdete Patienten

Wer braucht einen ICD? Test hilft bei Auswahl

MÜNCHEN (eb). Mit einem neuen Bluttest, der das Risiko von Herzinsuffizienz-Patienten für einen plötzlichen Herztod vorhersagt, könnten jene identifiziert werden, die von einem implantierbaren Defibrillator (ICD) profitieren. Das ergab eine US-Studie.

Der Labor-Test identifiziert Veränderungen in der Genexpression des SCN5A-Gens, das bei der Entstehung des plötzlichen Herztods bedeutsam ist.

Die Forscher hatten 180 Personen - 135 mit Herzschwäche, 45 ohne - mit dem Test untersucht und nachgewiesen, dass die Prognoseabschätzung sehr präzise ist.

Die Hälfte der Patienten, die einen ICD erhalten, braucht ihn nicht, und fast die Hälfte jener, die ihn brauchen, bekommt ihn nicht, so Prof. Samuel Dudley aus Chicago.

ESC-Kongress-Dossier mit allen aktuellen Beiträgen auf www.springermedizin.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »