Ärzte Zeitung, 07.12.2010

Genmutationen bewirken Taubheit und Herzstörung

INNSBRUCK (ars). Die Funktionen von Ohr und Herz sind nach einer österreichischen Studie eng gekoppelt (Nature Neuroscience online). Forscher fanden in pakistanischen Familien mit angeborener Taubheit eine Mutation im CACNA1D-Gen, das einen spannungsabhängigen Calcium-Kanal (Cav1.3) bildet.

Per EKG stellten sie bei Patienten mit diesen Mutationen Herzrhythmusstörungen mit Ruhefrequenzen von mitunter kaum mehr als 30 Schlägen pro Minute und unrhythmischem Herzschlag fest. Komplikationen waren jedoch nicht vorgekommen, sodass die Mutation offenbar gut mit dem Leben vereinbar ist.

Das neue Syndrom wurde mit dem Akronym "SANDD" (Sinoatrial Node Dysfunction and Deafness) bezeichnet. Im Ohr ist Cav1.3 essentiell für die Umwandlung von Schallwellen in elektrische Signale, im Sinusknoten des Herzens steuert er dessen Frequenz. Die Mutation unterbricht den molekularen Schalter, der bei Erregung der Zelle die Kanalpore öffnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »