Ärzte Zeitung, 09.11.2015

Neue Therapie bei Vorhofflimmern?

Botulinumtoxin verblüfft Kardiologen

Auch Kardiologen haben jetzt für den als Faltenglätter Botulinumtoxin bekannten Wirkstoff eine mögliche therapeutische Verwendung entdeckt: zur Unterdrückung von Vorhofflimmern nach Bypass-Operationen. Doch noch gibt es viele Fragezeichen.

Von Peter Overbeck

Botox verblüfft Kardiologen

Botulinustoxin kann offenbar viel mehr als nur Falten glätten.

© michaeljung / iStock / Thinkstock.com

NOVOSIBIRSK. Großes Erstaunen riefen bei den anwesenden Kardiologen die im Mai 2015 beim Kongress der Heart Rhythm Society (HRS) in Boston erstmals vorgestellten Forschungsergebnisse einer Gruppe russischer Kollegen hervor.

Diese hatten in einer kleinen randomisierten kontrollierten Pilotstudie einen ungewöhnlichen Therapieansatz - die intraoperative Infiltration von Botulinumtoxin in das epikardiale Fettgewebe - in seiner Wirkung auf das Auftreten von Vorhofflimmern nach chirurgischer Myokardrevaskularisation geprüft - mit verblüffendem Erfolg.

Die Gruppe um den Kardiologen Dr. Evgeny Pokushalov aus Novosibirsk hat ihre Studienergebnisse jetzt im Fachblatt "Circulation: Arrhythmias and Electrophysiology" veröffentlicht (Circ Arrhythm Electrophysiol 2015, online 20. Oktober).

Test bei 60 Patienten

Für die Studie sind an zwei Zentren in Russland 60 Patienten mit Indikation zur aortokoronaren Bypass-Operation rekrutiert worden. Bei allen Teilnehmern war bereits in der Vorgeschichte paroxysmales Vorhofflimmern aufgetreten, was auf ein erhöhtes Risiko für eine postoperative Entwicklung von Vorhofflimmern als Folge des herzchirurgischen Eingriffs schließen ließ.

Nach randomisierter Aufteilung in zwei Behandlungsgruppen wurde den Patienten im Anschluss an die erfolgte Bypass-Operation entweder Botulinustoxin oder normale Kochsalzlösung (Placebo) in epikardiale Fettpolster injiziert. Botulinustoxin blockiert bekanntlich vorübergehend die Freisetzung von Acetylcholin aus synaptischen Vesikeln und hemmt so die cholinerge Erregungsübertragung von Nervenzellen.

Komplikationen infolge der Injektionen traten nicht auf. Alle Studienteilnehmer erhielten zwecks kontinuierlicher Herzrhythmus-Überwachung einen implantierbaren Eventrekorder, dessen Aufzeichnungen jeweils nach 7, 14, 21 und 30 Tagen sowie nach 3,6, 9 und 12 Monaten ausgewertet wurden.

Langfristige Arrhythmiefreiheit

Die Ergebnisse zum kurzfristigen Effekt der intraoperativen Injektionen innerhalb der ersten 30 Tage waren bereits im August 2014 im Fachblatt JACC publiziert worden. Sie entsprechen weitgehend den Erwartungen.

Danach wurde ein postoperatives Auftreten von Vorhofflimmern bei zwei (7 Prozent) von 30 Patienten in der Botulinumtoxin-Gruppe und bei neun (30 Prozent) von 30 Patienten der Kontrollgruppe registriert - ein signifikanter Unterschied zugunsten der Toxin-Injektion (p=0,024).

Eine echte Überraschung sind jedoch die in der Folgezeit bis zum Studienende beobachteten Auswirkungen. In dieser Phase hätte die arrhythmiesupprimierende Wirkung von Botulinustoxin den Erwartungen der Studienautoren entsprechend eigentlich abklingen müssen.

 Das tat sie aber erstaunlicherweise nicht: Im Zeitraum zwischen dem 30. Tag und dem Studienende nach zwölf Monaten entwickelte in der Botulinustoxin-Gruppe nicht ein einziger Patient Vorhofflimmern, im Vergleich zu sieben (27 Prozent) von 30 Patienten in der Kontrollgruppe (p = 0,002).

Weitere Studien gefordert

Als eine in die Leitlinien aufzunehmende Therapieoption zum Schutz vor atrialen Arrhythmien bei Herzoperationen hat sich die intraoperative Botulinustoxin-Injektion mit diesen Daten noch nicht qualifiziert. Dafür bedarf es einer Bestätigung der positiven Ergebnisse in größeren Studien, heißt es in einer Stellungnahme der American Heart Association (AHA) zur Publikation der Studie.

Das sehen auch die Studienautoren so. Sollte sich der klinische Nutzen in weiteren Studien bestätigen, könnte sich die noch als experimentell einzustufende Methode auch als mögliche Option bei Herzklappen-Operationen erweisen, die ebenfalls häufig Vorhofflimmern nach sich ziehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »