Ärzte Zeitung, 07.09.2005

Lesen Sie mehr ...Kardiologen starten europaweite Kampagne zur Apoplexie-Prävention

Petition für EU-Parlament vorgestellt / Bessere Bluthochdruck-Therapie gefordert

STOCKHOLM (sko). Jährlich haben weltweit 15 Millionen Menschen einen Schlaganfall, fünf Millionen sterben daran. Und in Europa sterben zwei Menschen pro Minute an den Folgen einer Apoplexie. Grund genug für ein europäisches Expertenteam, eine Kampagne zur Schlaganfall-Primärprävention zu starten.

Die "European Petition for Stroke Prevention in Hypertension" wurde jetzt beim ESC-Kongreß  in Stockholm vorgestellt. Wichtigstes Ziel der Petition, die nächstes Jahr dem Europäischen Parlament vorgelegt werden soll, ist die Verbesserung der Bluthochdruck-Therapie, wie Professor Giuseppe Mancia von der Universität Mailand sagte.

Die Petition enthält fünf Handlungsschritte, durch die Ärzte, Patienten und die Öffentlichkeit noch stärker für die Verbindung zwischen Bluthochdruck und Schlaganfall sensibilisiert und für eine optimale Bluthochdruck-Therapie motiviert werden sollen. So will etwa die Stroke Working Group innerhalb der European Society of Cardiology (ESC) auf die Dringlichkeit des Problems aufmerksam machen.

Außerdem sollen die Regierungen ermutigt werden, Strategien für eine effektive Bluthochdruck-Therapie mit nationalen Standards zu unterstützen. Und auch Ärzte sind gefordert. Sie sollen für eine aggressivere Bluthochdruck-Therapie mit Medikamenten motiviert werden, die nachweislich das Schlaganfallrisiko reduzieren, hieß es auf einer vom Unternehmen MSD unterstützten Veranstaltung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »