Ärzte Zeitung, 13.09.2010

Bei NSAR erhöhtes Schlaganfall-Risiko

STOCKHOLM (Rö). Was schon länger für Herzinfarkt belegt ist, gilt offenbar auch für den Schlaganfall. Das Risiko wird durch die Einnahme nichtsteroidaler Antirheumatika erhöht. Das belegen Daten, die Dr. Gunnar Gislason vom Universitäts-Hospital in Hellerup in Dänemark beim Europäischen Kardiologen-Kongress in Stockholm vorgestellt hat. Die Daten stammen aus Registern zum Schlaganfall und zur Medikamenteneinnahme. Die Steigerung des Risikos ist Dosis- und Substanzabhängig, sie reicht von 28 Prozent bei Ibuprofen bis 86 Prozent bei Diclofenac.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »