Ärzte Zeitung, 04.09.2011

Mehr Schlaganfälle bei Kindern und Jugendlichen

NEU-ISENBURG (ikr). Die Zahl der Schlaganfälle steigt bei Kindern und Jugendlichen, wie eine US-Studie jetzt ergeben hat (Ann 2011; online 2. September).

Die Forscher haben die Hospitalisierungsraten von 1995 bis 2008 ermittelt. Dabei zeigte sich, dass die Rate der Klinikeinweisungen wegen eines ischämischen Hirninfarktes nicht nur bei Erwachsenen, sondern auch bei Kindern und Jugendlichen anstieg.

Parallel dazu war bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Prävalenz von Begleiterkrankungen wie Hypertonie, Diabetes, Adipositas, Nikotinabusus und Fettstoffwechselstörungen gestiegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »