Ärzte Zeitung, 05.12.2011

Schlaganfallrate bei Kost mit viel Gemüse gering

STOCKHOLM (eis). Eine antioxidantienreiche Kost beugt bei Frauen offenbar Schlaganfällen vor, berichten schwedische Forscher vom Karolinska-Institut.

Sie haben bei Frauen im Alter über 49 Jahre mit Fragebögen die Menge der konsumierten Antioxidantien wie Vitamin C und E sowie Karotinoide und Flavonoide bestimmt, und zwar bei 5680 mit Herzerkrankungen und bei 31.035 ohne (Stroke 2011; online 1. Dezember).

Binnen zehn Jahren gab es in der Gruppe mit Herzerkrankungen 1007 Schlaganfälle, in der Gruppe ohne 1322. Die Schlaganfallrate war umso geringer, je mehr Antioxidantien gegessen wurden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »