Ärzte Zeitung, 24.02.2006

Neuer Hinweis: Thrombophilie ist keine Gefahr für Arterien

Register-Daten von 981 Patienten ausgewertet

BASEL (grue). Patienten mit thrombophilen Gerinnungsstörungen haben bekanntlich ein erhöhtes venöses Thromboserisiko, aber offenbar kein erhöhtes arterielles Verschlußrisiko, wie Daten aus einem Thrombophilie-Register jetzt bestätigen.

Dr. Birgit Linnemann von der Uni Frankfurt am Main hat aus dem Frankfurter Thrombophilie-Register die Daten von 981 Patienten mit venösen Thrombosen der unteren Extremitäten ausgewertet. Von ihnen hatten jeweils 3,6 Prozent auch einen akuten Myokardinfarkt oder einen ischämischen Schlaganfall gehabt.

Als arterielle Risikofaktoren wurden die klassischen Parameter wie Hypercholesterinämie, hohes Alter und Übergewicht identifiziert. Jeder zweite Patient mit Myokardinfarkt hatte außerdem erhöhte Faktor-VIII-Spiegel, im Vergleich zu 30 Prozent der Patienten ohne Infarkt.

Bei der Analyse der Daten ergab sich unter Berücksichtigung der klassischen vaskulären Risikofaktoren aber kein gesicherter Zusammenhang zwischen Gerinnungsstörungen und arteriellen Thrombosen - und das, obwohl über die Hälfte der im Register erfaßten Patienten irgendeine Form der Thrombophilie hatte.

"Schon in einer anderen Metaanalyse hatte sich gezeigt, daß eine Thrombophilie das arterielle Thromboserisiko offenbar nicht wesentlich erhöht", sagte Linnemann. Das habe sich nun bei einer relativ großen Zahl von Patienten mit Gerinnungsstörungen bestätigt.

Eine Ausnahme seien Patienten mit Antiphospholipidsyndrom (APS), bei denen Antikörper den Ablauf der Blutgerinnungskaskade stören. So war der Nachweis von Lupusantikörpern ein unabhängiger Risikofaktor für das Auftreten von Myokardinfarkten. Für diese Patienten kommt deshalb eine Langzeit-Antikoagulation in Frage.

Andere Gerinnungsstörungen wie Faktor-V-Leiden-Mutationen, Antithrombinmangel, Prothrombinmutation und Faktor-VIII-Erhöhungen sind für das Infarktgeschehen offenbar kaum relevant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »