Ärzte Zeitung, 14.02.2013

Thrombose

Kongress in München

MÜNCHEN. Vom 20. bis 23. Februar findet in München die 57. Jahrestagung der Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung statt. Das Motto lautet: "Hämostaseologie - Interdisziplinär".

Es soll dem weitgefächerten Spektrum und der Relevanz von Thrombosen und Blutungen in nahezu allen Fachbereichen der klinischen Medizin umfassend Rechnung tragen.Für die klinischen Fortbildungen in der Kardiologie, Angiologie, Neurologie, Hämato-Onkologie, Anästhesie/Chirurgie und Geburtshilfe werden wir vor allem den Samstag vorsehen.

An dem letzten Tag findet auch eine Patientenveranstaltung zur Hämophilie und anderen selteneren Blutgerinnungsstörungen statt. Tagungspräsident ist Professor Michael Spannagl, München.

Der Kongress soll das Interesse an neuen Hypothesen zur Bedeutung von Thrombosen/Blutungen in der Pathogenese von Erkrankungen wecken, die bislang nicht mit diesem Fachgebiet in Verbindung gebracht wurden (unter anderen Mikrothrombosen in der Demenzentwicklung, Thromben als Mikrobenfänger). (eb)

www.gth-online.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »