Ärzte Zeitung, 01.03.2005

Phytoextrakt erhöht mikrovaskuläre Durchblutung und reduziert Ödeme

Präparat aus Rotem Weinlaub steigert den transkutanen Sauerstoffpartialdruck

BONN (djb). Phytopharmaka können bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI) den Venen-Tonus erhöhen und Ödeme verhindern oder ausschwemmen. Für den standardisierten Roten Weinlaubextrakt AS 195 sind diese Effekte in klinischen Studien belegt worden. Auch ein direkter Effekt auf die Mikrozirkulation wurde nachgewiesen.

Patient mit sehr starker Varikosis am Unterschenkel. Unter Belastung bilden sich bei solchen Venenerkrankungen häufig Ödeme. Foto: Zyma

Eine Verbesserung der Mikrozirkulation ist bei der Behandlung bei CVI ein wesentlicher Aspekt, hat Dr. Ulrich Kalus vom Institut für Transfusionsmedizin am Universitätsklinikum Charité in Berlin gesagt.

Gestörte Mikrozirkulation führt zu Mikrothromben

Die Mikrozirkulation sorgt für einen Austausch zwischen Blut und Interstitium in der Endstrombahn. Dieser aus Arteriolen, Kapillaren und Venolen bestehende Gefäßabschnitt ist der Wendepunkt des Kreislaufs, vom arteriellen Influx zum venösen Efflux. Ist die Mikrozirkulation gestört, kommt es zur Mikrothrombosierung, einer gesteigerten Permeabilität der Kapillaren und zur Exsudation von Blut und Blutbestandteilen ins Interstitium, wie Kalus bei einer von Boehringer Ingelheim unterstützten Veranstaltung berichtet hat.

In einer doppelblinden, randomisierten Studie im Cross-over-Design wurden 71 Patienten mit einer CVI im Stadium I und II nach Widmer einmal täglich mit 360 mg Rotem Weinlaubextrakt AS 195 (Antistax®) oder Placebo behandelt. Nach sechs Wochen waren bei den Patienten der Verumgruppe die mikrovaskuläre Durchblutung der Haut sowie der transkutane Sauerstoffpartialdruck signifikant gestiegen, in der Placebogruppe jedoch zurückgegangen.

Bereits nach drei Wochen Behandlung mit dem standardisierten Phytoextrakt hätten sich Knöchel- und Wadenumfang signifikant verringert, so Kalus. Die Ödeme gingen bis zur sechsten Woche weiter zurück.

Weinlaubextrakt wirkt auch entzündungshemmend

Diese Ergebnisse untermauern früher erhobene Studiendaten, wonach der Rote Weinlaubextrakt eine ödemprotektive und antiinflammatorische Wirkung besitzt. In vitro wurde nachgewiesen, daß ein solcher Extrakt mit den Hauptinhaltsstoffen, den Flavonoiden, die Endothel-Barrieren stabilisiert. Die subjektiven Beschwerden, etwa müde und schwere Beine, Spannung in den Beinen, Schmerzen oder Kribbeln, werden signifikant gelindert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »